Getränke in Paraguay

Getränke in Paraguay

Tereré-Luxusset
Tereré-Luxusset

Das Nationalgetränk in Paraguay
Es wird sowohl eiskalt (Tereré) wie warm (Mate) getrunken.
Meine ersten Gäste fragten mich mal was trinken die da eigentlich, als sie Paraguayer, mit großer Kanne, daran ein Kuhhorn und ein Metallrohr sahen.
In Deutschland ist es nicht bekannt, aber in Südamerika, also beschreibe ich es mal.
Im südamerikanischen Winter (Mai–September) werden ganze Äste mit Blättern abgeschlagen. und geröstet.
Durch das Rösten werden die Enzyme zerstört und damit die Fermentation gestoppt, die Farbe bleibt erhalten und es entstehen charakteristische Aromen.
Zum Trinken benutzt man eine Bombilla, einen Trinkhalm aus Metall, der am unteren Ende ein Sieb hat. Dadurch verhindert das Eintreten von Partikeln beim Trinken.
Das Trinkgefäß wird etwa zur Hälfte mit Yerba gefüllt. Aufgegossen wird nun mit 70 bis 95 °C heißem Wasser beim Mate, beim Tereré mit eiskaltem Wasser.
Normal wird nicht gesüßt, evt. Kommen noch Kräuter hinzu.
Der Aufguß wird viele Male wiederholt. Dazu wird das Aufgusswasser – besonders im Freien oder auf Reisen – oft in den allgegenwärtigen Thermosflaschen bereitgehalten. Die Mate-Blätter gelten als aufgebraucht, wenn sich beim Aufgießen keine Bläschen bilden und einzelne Mateblätter oben schwimmen. Dann ist der Mate ausgewaschen
Getrunken wird der Mate vor allem im Kreis von Freunden, Verwandten und Arbeitskollegen; einem Gast einen Mate anzubieten, ist ein Zeichen der Höflichkeit und Gastfreundschaft. Sowohl die Zubereitung als auch die „richtige“ Art des Trinkens werden als Kunst zelebriert. So gilt es als unhöflich, wenn die Bombilla beim Überreichen nicht auf den Empfänger zeigt, oder der Trinker die Runde über Gebühr aufhält. Der Gastgeber trinkt für gewöhnlich den ersten Aufguß, denn dieser ist der bitterste (und den Gästen nicht zumutbar).
Der Person, die den Mate zubereitet (el cebador), obliegt es den Mate stets neu aufzugießen, der dann reihum gereicht wird, den aber jeder Trinker für sich leert und dann zurückreicht.
Die Jahresproduktion Südamerikas liegt bei 300.000 Tonnen.
Mate wurde schon von den Ureinwohnern Lateinamerikas genutzt. Inhaltsstoffe sind auch Koffein, so hat das Getränk eine aufmunterte Wirkung und nicht jeder sollte es wie Kaffee zur späten Stunde trinken.
Weitere Inhaltsstoffe sind Theobromin, Chlorophyll, Gerbsäure, ätherisches Öl , Vanillin und die Vitamine A, B1, B2 und C. von mehr als 250 Komponenten wurden etwa 200 identifiziert.  Therapeutischer Eigenschaften werden dem Mate-Tee zugeschrieben: anregend für Nerven, Muskeln und Stoffwechsel, harntreibend, die Speichel- und Magensaftbildung fördernd und damit hilfreich bei der Verdauung, schweißtreibend, aufgrund des Koffeingehaltes aktivierend und kreislaufstärkend. Außerdem weist Mate vor allem in Form von Tereré eine leicht abführende Wirkung auf. Durch seine gerbende Wirkung wird er auch zur äußerlichen Behandlung von Hautirritationen (Ekzemen) angewendet werden.
In Deutschland ist er als Arzneimittel zugelassen. Traditionell wird er als leistungssteigernd und hungerstillend eingeschätzt, auch als Schlankmacher.

Tereré trinken auch Regierungschefs
Tereré trinken auch Regierungschefs

Natürlich gibt es auch international übliche Getränke
Wie Bier, man bekommt hier eines namens Brahma, mit sehr hohen Marktanteil, oder auch internationale Biere.
Beim Wein ist argentinischen und chilenischen Wein vorherrschend, ob als Weiß-, Rose- oder Rotwein.
In Paraguay selber gibt es nur einen sehr geringen Weinanbau. Die gesamte produzierte Menge liegt bei etwa 70.000 Hektoliter pro Jahr, bzw. sogar darunter.
Zu den Gebräuchen in Paraguay noch, das Bier wird nahe dem Gefrierpunkt serviert, auch ist es Privat üblich, nicht jeder, hat sein eigenes Glas, sondern ein Glas wandert von einem zum anderen.
Bevorzugt wird hier Rotwein getrunken, ebenfalls stark gekühlt und Weinkenner macht mal die Augen zu, Rotwein wird in der Regel mit Coca-Cola und Eiswürfel getrunken.
Warme alkoholische Getränke, wie Glühwein schätzt man nicht, sondern trinkt Zuckerrohrschnaps mit Grapefruitsaft.
An Säften gibt es b.z.w Mango oder Pfirsich, die es in Deutschland nicht gibt.
Coca-Cola und die andere Limonadenhersteller sind ebenfalls vorhanden, wenn man sich nicht mit Mineralwasser zufrieden gibt.

3 Gedanken zu „Getränke in Paraguay

  • 24/02/2012 um 3:42 pm
    Permalink

    I have been absent for some time, but now I remember why I used to love this url. Thank you, I will try and check back more often. How frequently you update your web site?

  • 13/03/2012 um 1:31 am
    Permalink

    Everyone who doenst like me, deserves to die. Be my friend, if you want to live.

Kommentare sind geschlossen.